FF Alland
Online:
26
Besucher heute:
49
Besucher gesamt:
25.664
Zählung seit:
 01.01.2019
Startseite > Einsätze > 2019 > Einsatz Details

Zwei Feuerwehren löschen Fahrzeugvollbrand

Nummer
Nr.51
Datum
11.07.2019
Ort
A21, Km 10 Richtung Osten
Titel
Zwei Feuerwehren löschen Fahrzeugvollbrand
Bilder
IMG 6048IMG 6050IMG 6051IMG 6062IMG 6063IMG 6065IMG 6066IMG 6068IMG 6069IMG 6070IMG 6089IMG 6090
Einsatzbeschreibung

In den Mittagsstunden des 11. Juli bemerkte der Lenker eines Mercedes Kombi, dass sich Brandgeruch im Fahrzeug ausbreitete. Sofort hielt er an und verständigte über den Notruf die Feuerwehr. Bereits Sekunden nachdem er den PKW verlassen hatte, schlugen bereits Flamen aus dem Motorraum.

Der diensthabende Disponent der Bezirksalarmzentrale Baden alarmiert die Feuerwehr Alland zum Fahrzeugbrand. Kurze Zeit später rückte das Rüstlöschfahrzeug, gefolgt vom Wechselladefahrzeug zum Einsatz aus. Das vorrausfahrende RLF Alland gab über Funk die Rückmeldung, dass sich der PKW in Vollbrand befand und die Autobahn bereits durch die Autobahnpolizei gesperrt worden war. Sofort veranlasste der Einsatzleiter die Nachalarmierung der Feuerwehr Klausen- Leopoldsdorf. Auch beorderte er das Wechselladefahrzeug über die nahegelegene Betriebsumkehr, um entgegen der Fahrtrichtung zum Brandort anfahren zu können.

Nach dem Eintreffen wurden erste Löschmassnahmen mit einem Handfeuerlöscher durchgeführt, um ein Übergreifen auf den Krafstofftank zu verhindern. Kurze Zeit später traf das Rüstlöschfahrzeug mit ausgerüsteten Atemschutzträgern ein und die Brandbekämpfung konnte gestartet werden. Zwischenzeitlich hatte der Brand bereits auf die Lärmschutzwand übergegriffen.

Mit dem Eintreffen der Feuerwehr Klausen- Leopoldsdorf wurde ein kombinierter Löschangriff mit einem Strahlrohr und einem Schaumrohr vorgenommen, da der Krafstofftank aufgeplatzt und der Diesel sich brennend auf der Fahrbahn auszubreiten drohte.

Die Brandbekämpfung zeigte rasch Wirkung, der PKW wurde trotzdem ein Raub der Flammen. Nach der obligatorischen Reinigung der eingesetzten Atemschutzträger, konnte mit den Aufräum- und Bergearbeiten begonnen werden.

Das ausgebrannte Wrack wurde mittels Ladekran geborgen, verladen und von der Autobahn verbracht.

Abermals appelieren wir an eine Feuerlöscherpflicht in Fahrzeugen!!

Einsatzfahrzeuge
RLFA 2000, WLFAK

Zurück