Unsere Geschichte

Gründung:

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Alland erfolgte im Jahre 1874 unter dem
damaligen Bürgermeister Franz Tölk, Zementfabrikant in Alland.
Schriftliche Unterlagen aus dieser Zeit sind leider nicht mehr vorhanden, aber auf Grund
eines alten Kassabuches dürfte der erste Hauptmann der FF Alland der Gastwirt Josef
Blieberger gewesen sein. Die vorhandenen Geräte waren nur notdürftig in einem
Nebengebäude des Gemeindeamtes untergebracht. Der Mitgliederstand der Wehr betrug
damals 40 Mann. An Ausrüstungsgegenständen wurden Zwillichanzüge, Helme,
Feuerhaken und Leitern verzeichnet, die nicht selten von den einzelnen Kameraden aus
eigener Tasche angeschafft wurden.

1880 bis 1910:

Im Jahre 1887 erfolgte der Ankauf einer neuen “Omnia-Pumpe“ samt allem Zubehör.
Im Jahre 1893 wurde die Anschaffung eines pferdegespannten Mannschaftsanhängers
getätigt. Da die Unterbringung der Geräte im Gemeindeamt keine Lösung war, wurde im
selben Jahr mit dem Bau eines neuen Requisitenhauses begonnen.
Der Ankauf einer neuen Feuerwehrspritze erfolgte im Jahre 1898 unter dem damaligen
Hauptmann Albrecht Thomas, Gemeindesekretär in Alland.
1905 wurde eine eigene Sanitätsabteilung gegründet.

1910 bis 1935:

1924 erhielt unsere Feuerwehr eine pferdebespannte Motorspritze, die 2
Schlauchanschlüsse aufwies und somit eine wesentliche Verbesserung bei der
Brandbekämpfung war.
1931 wurde Thomas Albrecht auf Grund seiner langjährigen verdienstvollen Tätigkeit in
der Feuerwehr Alland zu Ehrenbürger der Gemeinde Alland ernannt.
1932 wird das Feuerwehrhaus renoviert und erhält erstmalig eine Alarmsirene am Dach
montiert. Damit findet die bisherige Alamierung durch Hornsignale ein Ende.
Im Jahre 1934 erstand die FF Alland ihr erstes Feuerwehrauto, ein Steyr, Baujahr 1928.
Unter den Kameraden herrschte grosse Freude über diesen Ankauf.

1935 bis 1960:

Durch die Vorkriegsereignisse und deren Folgen erlosch die Vereinstätigkeit der
freiwilligen Feuerwehr, den diese wurde einsatzmäßig dem Bezirksfeuerwehrverband
unterstellt. Die Sirene durfte fortan nunmehr für den Luftschutzalarm verwendet
werden. Für den Feueralarm wurde wieder das alte Signalhorn genommen.
Bei Näherrücken der Kriegsfront in den ersten Apriltagen des Jahres 1945 wurden
sämtliche Feuerwehrgeräte und die Akten der Gemeinde nach Großraming an der Enns,
OÖ., überstellt, wo sie bis zum Kriegsende verblieben. Während den Kriegshandlungen
wurden in Alland 35 Häuser, darunter die Kirche und die Volksschule vernichtet.
Aber schon im Jahre 1946 fand die 1. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr
Alland statt und es wurde mit dem Neuaufbau der Wehr begonnen.
1948 wurden neue Overalls angeschafft.
1950 fand die Weihe des neuen Rüstwagens statt. Am 30. Mai bricht im Schutzhauses auf
dem Peilstein ein Grossbrand aus.
Am 18. Juni 1951 erleidet die FF Alland einen schweren verlust. Hauptmann Franz
Schöny wird durch seinen unerwarteten Tod allzu früh aus Unseren Reihen gerissen.
1954 fand anlässlich des 80-jährigen Gründungsjubiläums ein grosses Feuerwehrfest
statt. Es kamen über 30 Feuerwehren mit ca. 240 Mann in unseren festlich geschmückten
Ort.
Bei den Landesfeuerwehrleistungsbewerben in Stockerau nimmt erstmals eine Gruppe
aus Alland teil.

 

1960 bis 1980:

1960 brach in einem unbewohnten Haus in der Herrengasse ein Brand aus. 5
Feuerwehren waren mit der Brandbekämpfung beschäftigt.
Im Jahre 1961 wurden unter dem damilgen Hauptmann Bernhard Johann eine neue VWPumpe angeschafft.
1963 konnte die Autoweihe des Leicht-Lösch-Fahrzeuges (LLF) Opel Blitz erfolgen,
dessen Ankauf nur durch den Einsatzes des privaten Vermögens von Hauptmann Bernhard
ermöglicht werden konnte. Als Patin fungiert Rosa Grundner.
1971 wird durch Feuerwehrarzt Dr. Karlsberger wieder eine Sanitätsstaffel gegründet.
Auch im Jahre 1971 gab es zahlreiche Einsätze, so am 17.6 beim Brand des Bauernhauses
Edelbacher in Zobel 18 und am 4.7 beim Brand des Stallgebäudes des Engelbert Grasel in
Mayerling Nr. 9. Nach diesem Einsatz sah man die Notwendigkeit von schweren
Atemschutzgeräten von welchen kurz danach 2 Stück angekauft wurden.
Die Bereitwilligkeit, die freiwillig übernommene Pflicht der Einsatzbereitschaft wurde
dadurch auch offenkundig, dass 4 Feuerwehrmänner das Feuerwehrleistungsabzeichen in
Gold erwarben: Gustav Matzinger, Johann Henninger, Leopold Baumgartner und Hans
Schöny. Man nennt dieses Abzeichen auch die “Feuerwehrmatura“.
Am Samstag den 8. April 1972 bricht im Karmelitenklosters Mayerling ein Brand aus.
Durch den raschen Einsatzes sämtlicher Feuerwehren der Gemeinde wurde grosser
historischer Wert gerettet, darunter die kompletten Innenmalerei. Am Abend des
gleichen Tages legt Brandinspektor Bernhard aus beruflichen Gründen die
Kommandantenstelle zurück und an seine Stelle tritt Hans Henninger als neugewählter
Kommandant der Feuerwehr Alland.
Im März 1973 beschloss der Gemeinderat von Alland, das ehemalige Kinogebäude, in der
Buchberggasse, in ein Gerätehaus für die FF Alland umbauen zu lassen. Im gleiche Jahr
konnten Wir die Geräteweihe eines Klein-Lösch-Fahrzeuges (KLF) und einer neuen TS750
Automatik Tragkraftspritze vornehmen. Weiters wurde im Jahre 1973 ein gebrauchtes
Tank-Lösch-Fahrzeug (TLF) von der FF Oberwaltersdorf angekauft.
Im Dezember 1973 wurde der Grundstein zur Partnerschaft der beiden Feuerwehren
Heldenbergen (D) und Alland gelegt.
Im Juni 1974 wurde im Rahmen eines Festaktes der Partnerschaftsvertag zwischen den
beiden Feuerwehren im Gemeindeamt Alland unterzeichnet.
1979 wurden 3 weitere schwere Atemschutzgeräte angeschafft.

 

1990 bis 2000:

Anfang der 90er Jahre nimmt die Zahl der Einsätze auf der Autobahn rapide zu.
1991 ist das Jahr des Jahrhunderthochwassers, von dem auch Alland nicht verschont
bleibt. Die FF Alland ist unermüdlich im Einsatz.
1992 wird ein Ford Transit als Mannschaftstransportfahrzeug und Personenrufempfänger
(Pager) angekauft. Das Feuerwehrhaus erhält einen Zubau, der in Eigenregie
durchgeführt wird. Das Gerätehaus wird um eine Garage für Anhänger und einen
grosszügigen Lagerraum samt Atemschutzwerkstatt erweitert.
Anfang 1996 legt Kdt. Hans Henninger nach 23-jähriger Tätigkeit sein Amt zurück und
Franz Winter jun. wird zum neuen Kommandanten gewählt.
Im Winter 97/98 sucht ein grosse Schneechaos die A21 heim. Die Kameraden der
Feuerwehr Alland sind stundenlang im Einsatz um die hängengebliebenen Fahrzeuge
wieder flott zu machen.

2000 bis 2010:

Im Jahr 2000 wird ein neues Rüst-Lösch-Fahrzeug (RLF) angeschafft. Es erhöht aufgrund
seiner umfangreichen Beladung die Schlagkraft der Wehr um ein Vielfaches.
2001 wird ein neues Klein-Rüst-Fahrzeug (KRF) auf Iveco Daily in Dienst gestellt. Es dient
als Vorrausfahrzeug bei schweren Unfällen auf der Autobahn. Das Fahrzeug wurde zur
Gänze aus den finanziellen Mitteln der Wehr angschafft.
In dieser Zeit treten gleich 7 neue Mitglieder der FF bei.
2003 bekommt die Feuerwehr Alland ein neues Mannschafts-Transport-Fahrzeug (MTF)
auf Ford Transit.
Ein Grossbrand am Zobelhof zerstört diesen schwer. Auch die Kameraden der FF Alland
kämpfen an vorderster Front gegen die Flammen.
Anfang 2006 findet die periodische Neuwahl des Kommandos statt und Herbert Dögl
übernimmt das Amt des Kommandanten, Ihm zur Seite steht vortan Hannes Hofstätter als
Kommandantstellvertreter.
2008 tritt, mit Nicole Bernhard, die erste Frau der Feuerwehr Alland bei.
Mit 1.1.2009 übernimmt Reinhard Fürst die Leitung des Verwaltungsdienstes von Hans
Schöny, der diese Funktion 33 Jahre lang mit sehr viel Engagement ausübte. Reinhard
hatte schon Jahre davor mit der Verwaltung zusammengearbeitet und sich zB. um die
Anschaffung, Installation und Administration der gesamten Infrastruktur gekümmert. Von
ihm wurde die gesamte Verwaltung in aufwendiger Arbeit auf EDV umgestellt. In seiner
Zeit wurde auch das handschriftlich geführte Kassabuch durch eine moderne
Buchhaltungssoftware abgelöst.

2010 bis heute:

Somit konnte er mit 31.12.2010 eine modern geführte Verwaltung an seinen Nachfolger,
Gerald Matzner übergeben.
Im Juni 2010 geht die erste Website der Feuerwehr online. Betreut wird sie, mit sehr viel
Einsatz, von Thomas Hohlagschwandtner.
2012 wird die Homepage der Wehr überarbeitet. Mit einem neuen Design und aktuellen
Berichten erzielt die Seite bei einem Website-Wettbewerb im Jahr 2013 sogar den
österreichweit 9. Platz von über 500 teilnehmenden Feuerwehr-Websiten.
Am 8. Dezember 2012 bricht in Heiligenkreuz, Ortsteil Füllenberg auf einem
landwirtschaftlichen Anwesen in einer Lagerhalle ein Brand aus. 11 freiwillige
Feuerwehren mit ca. 100 Kameraden kämpfen bei Temperaturen um die -20 Grad
stundenlang gegen die Flammen.
Anfang 2013 werden neue digitale Personenmeldeempfänger angekauft und der
Mannschaft übergeben. Weiters wird in Eigenregie ein alter Sanitätsanhänger zu einem
Einsatzgerät für Zwischenfälle mit Schadstoffen umgebaut.
In den frühen Morgenstunden des 26. Jänner 2013 ereignet sich auf der Autobahn A21 ein
folgenschwerer LKW-Unfall. Ein, mit gefährlichen Stoffen beladener, Sattelzug war mit
einem weiteren LKW zusammen gestoßen. Durch den Einsatz eines Schadstoff-Zuges der
Feuerwehr Hirtenberg und den örtlich zuständigen Wehren Alland und KlausenLeopoldsdorf konnte Schlimmeres verhindert werden.
Mit Ende des Jahres 2013 legt Herbert Dögl aus privaten Gründen seine Funtion als
Kommdant der Feuerwehr Alland zurück. Sein bisheriger Stellvertreter Hannes Hofstätter
wird von der Mannschaft bei der Jahreshauptversammlung am 24.Jänner 2014
einstimmig zum Kommandanten gewählt. Zum neuen Stellvertreter wird Kamerad Baden
Georg, bisheriger Zugskommandant, gewählt. Zum neuen Leiter des Verwaltungsdienstes
wird Thomas Hohlahschwandtner bestellt.
Im Jahr 2014 feiert die freiwillige Feuerwehr Alland ihr 140.- jähriges
Gründungsjubiläum.